Dragon's Eye

Dragon's Eye

Montag, 24. November 2014

SAINT MARTIN - FLUGHAFENSTRAND


Ihr Lieben,

heute habe ich den Piloten gewunken...wie das auf einer Karibikinsel? Ganz einfach: wir sind von Philipsburg im französischen Teil der Insel in den niederländischen Teil der Insel zum sogenannten Flughafenstrand gefahren. Flughafenstrand?

Ja, Flughafenstrand. Ihr habt diesen Strand mit Sicherheit schon in einigen Reportagen im deutschen Fernsehen gesehen, wir übrigens auch...muss man dort wirklich gewesen sein?! Ja, man muss! Wir haben einen entspannten und gleichzeitig spektakulären Nachmittag dort verbracht.

Auf einem Surfboard an "der Bar" am Strand sind die Arrivals & Departures von heute angeschrieben und die Gäste der Bar sowie die Badenden am Strand warten neben dem Start und der Landung vieler anderer Flugzeuge auf das Highlight des Tages: der Landung eines Boing 747. Warum? Weil die Start-/Landebahn des Princess Juliana Airports direkt an den Strand angrenzt und nur von einem Maschendrahtzaun, einer kleinen Straße sowie von zwei Warnschildern "DANGER" von diesem abgetrennt ist.

WOW...wir erleben sowohl den Start als auch die Landung einiger Flugzeuge. Beim der Landung hat man das Gefühl, dass die Reifen der Maschinen die Badegäste am Kopf streifen. Spektakulärer ist der Start. Badegäste stellen sich freiwillig an den Zaun hinter die auf den Start warteten Flugzeuge um live dabei zu sein, wenn der Pilot die Maschine auf Schub bringt um zu Starten. Hierbei trifft einen der Abgasstrahl der Triebwerke mit einer unglaublichen Wucht: Badegäste können sich nicht mehr auf den Beinen halten, alles was am Strand liegt - Handtücher, Badesachen, Taschen - wird gnadenlos ins Meer befördert. Ein unbeschreibliches Gefühl, dass man selbst erlebt haben muss!

Fasziniert und ungläubig verlassen wir gegen späten Nachmittag wieder den Flughafenstrand Richtung Philipsburg. Hier angekommen müssen wir feststellen, dass die Bürgersteige wieder hochgeklappt sind, die Geschäfte bereits wieder geschlossen sind und die Ruhe wieder eingekehrt ist...wir sind ungläubig, ob in dieser Stadt überhaupt Leben herrscht, aber wir lassen uns belehren und erfahren, dass der Tagesrhythmus der Hauptstädter auf die An-/Abfahrt der vielzähligen Kreuzfahrtschiffe ausgerichtet ist...Geld regiert die Welt! Wo ist das karibische Lebensgefühl geblieben?!











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen