Dragon's Eye

Dragon's Eye

Samstag, 19. Dezember 2015

KLEINER ROTER RUCKSACK AUF DEM WILDBARREN


Ihr Lieben,

heute ist Samstag am 4. Advent-Wochenende und die Sonne lacht vom Himmel. In den Alpen ist ein Föhnwind mit bis zu 15°C angesagt. Überall in der Stadt wartet nicht nur ein Weihnachtsmarkt auf seine Besucher sondern auch zahlreiche Geschäfte auf die Weihnachtshopper. Uns zieht es aber bei diesen Temperaturen weder auf den Weihnachtsmarkt auf eine Tasse Glühwein und heiße Maroni noch in die Stadt und in die Geschäfte sondern die Berge rufen :)

Wir haben uns heute den Wildbarren als Wanderziel ausgesucht. Der Ausgangspunkt der Wanderung ist in ca. 45 Minuten von München zu erreichen und der Gipfel liegt bei 1.448m ü.N.N. Weiter höher wollen wir heute nicht hinauf, denn wir wollen trockenen Fußes unsere Wanderung bestreiten und nicht das ein oder andere Schneefeld an der Nordseite eines Berges durchlaufen ;)

Von Oberaudorf fahren wir auf der Deutschen Alpenstraße in Richtung Tatzelwurm bis rechts die Straße zum Bichlersee abzweigt. Auf dem Parkplatz am Gasthof Bichlersee steht neben uns noch ein Wohnmobil ansonsten scheint die Gegend menschenleer. 




Wir wandern zuerst durch einen dichten Wald langsam bergauf. Während unseres Aufstiegs eröffnet sich links unten ein Blick auf einen dunkelgrünen Moorsee. *Aufgeblickt: Während der Sommermonate kann man vermutlich den See aufgrund des dichten Blätterwaldes nicht sehen... 

Ein Schild "Wanderweg Wildbarren gesperrt" lässt uns kurze Zeit später stoppen, dann entscheiden wir uns trotzdem unsere Wanderung fortzusetzen. Wir stapfen kurz auf einem durch Holzarbeiten aufgeweichten, aufgewühlten und sumpfigen Forstweg entlang, bevor es dann plötzlich (diese Stelle ist sehr schlecht beschildert) links auf einem schmalen Steig steil auf Serpentinen nach oben geht. Jetzt machen wir Höhenmeter (!!!).





Schon bald haben wir einen ersten Blick auf das bayerische Voralpenland und freuen uns als wir den ersten Höhepunkt auf dieser Wanderung erreichen: die Dreifaltigkeitskapelle. Hinter der kleinen Holztür finden wir ein Gipfelbuch und tragen uns mit einer kleinen Danksagung für diesen schönen Tag ein :) Ein vergelt's Gott!





Auf dem Grat angekommen sind wir überrascht, dass die Nachbargipfel deutlich unter uns liegen und wir einen traumhaften Blick sowohl entlang des nördlichen als auch entlang des südlichen Inns haben.

Ausserdem müssen wir feststellen, dass wir an diesem herrlichen Tag nicht alleine auf dem Gipfel des Wildbarrens sind, sondern eine ganze  Menge anderer Wanderer auch den Weg hierher gefunden haben (allerdings sind sie über die Strecke, auf der wir absteigen hinauf gewandert). Deshalb bleiben wir nur kurz am Gipfelkreuz :)




*Aufgeblickt: das Inntal liegt uns zu Füssen, der Blick reicht 360 Grad rundum vom Wendelstein, über das Zillertal, zum Zahmen und Wilden Kaiser, dem Großvenediger, etc. - leider kennen wir noch nicht alle Gipfel die uns der Rundblick heute bietet. 



Der Abstieg ist eigentlich eher unspektakulär, zuerst über einen schmalen Steg an der Südseite hinunter und dann über eine Forststraße stetig bergab. Es gibt nicht viel zu sehen und zu berichten. Auf einer Bank am Wegesrand genießen wir in der Wintersonne mit Blick auf die bayerischen Voralpen noch unser "Gipfelfrühstück" bevor wir wieder nach München zurückfahren.

*Aufgeblickt: die Wanderung bezeichnen wir als leicht, wobei man bei Feuchtigkeit die Strecke nicht unterschätzen sollte, da es an einigen Stellen rutschig ist. Lt. offiziellen Angaben sollte man ca. 3h einplanen, wir haben die Wanderung in 2.15h absolviert. Insgesamt legt man 488 Höhenmeter zurück (Startpunkt bei 960m ü.N.N.) :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen