Dragon's Eye

Dragon's Eye

Samstag, 11. Juni 2016

WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN? CHIEMSEE - FRAUENINSEL

Ihr Lieben,

"Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah"

Diese Worte sind an die Anfangsverse von Goethes Vierzeiler "Erinnerung" angelehnt:

Willst du immer weiter schweifen?
Sieh, das Gute liegt so nah.
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da.

Und ja, Goethe hatte Recht, als er diese Verse geschrieben hat und mir ist gestern erst wieder bewusst geworden, dass man sich diese Verse hin und wieder ins Gedächtnis rufen sollte :) Viele ferne Länder haben wir bereist und unsere Urlaubsdestinationen können gar nicht weit genug von zu Hause entfernt sein. Ich lebe seit 17 Jahren in München, der Chiemsee ist nur ca. 100 Kilometer oder 1 Stunde Fahrzeit von München entfernt und wir sind schon weit über 100 Mal vorbeigefahren, haben uns aber nie die Zeit genommen, anzuhalten und die Heimat zu erleben...

Es ist schade, dass es den Tag der Goldenen Hochzeit unserer Lieben bedurfte, um einen wundervollen Tag auf der Fraueninsel am Chiemsee zu verbringen. Nach unserem Mittagessen im Gasthaus zur Post in Breitbrunn sind wir ca. 1,8km nach Gstadt spaziert.



Von hier aus sind wir mit dem Linienschiff der Chiemsee-Schifffahrt in 10min zur Fraueninsel übergesetzt.

Fraueninsel

Ein paar Eckdaten zur Fraueninsel: 

  • Sie ist nach der Herreninsel die zweitgrößte der drei Inseln im Chiemsee 
  • Sie ist 15,5 ha groß
  • Hier wohnen ca. 300 Menschen in etwa 50 Häusern 
  • Sie ist ganzjährig mit dem Schiff zu erreichen
  • Sie ist eine autofreie Insel
  • Das Kloster Frauenwörth ist der Wallfahrtsort für die selige Irmengard der Schutzpatronin des Chiemgaus
Manchmal sagen Bilder mehr als viele Worte. Seht selbst, was es hier zu entdecken gibt:




Räuchersemmel bei Thomas Lex - www.chiemseefischerei-lex.de
Insel-Töpferei Klampfleuthner - www.inseltoepferei.de
Tassilolinde
Kriegergedächtniskapelle

Karolingische Torhalle aus der Frühzeit des Klosters
Kloster Frauenwörth

Nach unserem Spaziergangs um die Insel kehren wir im Klosterwirt ein. Ein wunderbarer Abschluss, bevor wir dieses Idyll wieder verlassen und aufs Festland zurückkehren müssen. Auf Wiedersehen Bayerisches Meer - bis bald :)






*Aufgeblickt: Ich war vom ersten Moment an von dieser Insel begeistert. Hier scheint das Leben eine anderen Takt zu leben und eine besondere Schönheit hervorzubringen. Überall blühen Blumen in ihren schönsten Farben. Die zahlreichen privaten Stege laden zum Verweilen ein...leider darf man sie nicht betreten... Die Herreninsel ist weitaus bekannter als die Fraueninsel, leider zu unrecht oder Gott-sei-Dank, denn somit bleibt dieses Kleinod vielleicht etwas länger von den Touristenmassen verschont ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen